Essen/Trinken Weekend

A’petit

A’petit, ein gemütliches aber dennoch sehr schickes Restaurant.

Nach einigem Hin und Her stand fest, dass wir einen Tisch im A’petit reservieren. Gesagt, getan.

Dank iPhone fanden wir das denkmalgeschützte Gebäude auch noch pünktlich. Als wir die Türe zu der Lokalität öffneten, wussten wir – es ist nicht einfach so ein Restaurant. Beim Betreten spürt man förmlich die Liebe, mit der hier gekocht wird. Es ist, als würde man in Großmutters Wohnzimmer zu Gast sein.

Nachdem wir freundlich empfangen wurden und unseren Tisch hatten, wurden wir erst einmal bitter enttäuscht: Das Essen, dass wir uns im Internet auf der Speisekarte auserkoren hatten, war heute nicht verfügbar. Wir durchsuchten die Karte, in der eine Speise köstlicher als die andere klang, und fanden auch eine :

Gebratenes Filet vom Seeteufel auf Basilikum-Graupen und geschmolzenen Cherrytomaten. Dazu entschied ich mich für einen Grauburgunder. ( Ja, der war sehr gut! )

Als Aperitif bestellte ich einen Aperol-Sekt aber mit Orangensaft. Es gab Vahinger-Orangensaft. Das war total süß, dann sie waren sich alle nicht im Klaren darüber, in welchen Verhältnissen man Sekt-Aperol-Orangensaft mischt. Also durfte ich das selbst machen und die Bedienung fragte mich ganz interessiert danach.

Das Essen war nicht nur ein Augenschmaus sondern auch wirklich delikatiös! Wir kommen mal wieder.

essen

essen

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    Judith
    14. März 2011 at 08:32

    Tippe mal, die Bedienung sollte ein Seminar in unseren CdaAT belegen, höhö!!!

  • Reply
    Judith
    14. März 2011 at 08:34

    „m“ CdaAT….Schnellschreibfehler…. 5, setzen Fräulein! :-D

  • Leave a Reply