Allgemein Essen/Trinken

kochabo

Ich habe es mal getestet.

Vor einigen Tagen erhielt ich eine nette E-Mail, mit der Frage, ob ich daran interessiert sei, kochabo.de zu testen. Nachdem ich mir alles durchgelesen hatte, willigte ich ein und dann dauerte es auch nicht mehr lange, bis meine Lieferung bei mir ankam …

Was ist kochabo überhaupt? Als ich die E-Mail erhielt und von kochabo erfuhr, meinte ich, schon einmal davon gehört zu haben, aber wirklich damit auseinander gesetzt hatte ich mich nicht. Wie der Name kochabo schon sagt, handelt es sich um ein Abo, mit dem man einmal pro Woche (39€) eine Lieferung mit frischen Lebensmitteln und den dazu passenden Rezepten für 2, 4 oder auch 6 Personen erhält. Was ich persönlich sehr studenten- und arbeitsfreundlich finde, ist die Lieferzeit: Montags zwischen 18.00 und 22.00 Uhr. Ich hatte gebeten, die Lieferung zwischen 20.00 und 22.00 Uhr vorbei zu bringen, denn so hatte ich keinen Stress mit Vorlesungsschluss und Heimweg. Und ganz wichtig: Man kann jederzeit kündigen oder pausieren. Bei der Anmeldung kann man dann wählen, ob man Classic-Menüs oder Veggie-Menüs erhalten möchte, für wieviel Personen und eben auch, viele Mahlzeiten pro Woche man kochen möchte.

Ich erhielt 3 Veggie Rezepte für 2 Personen. Die Lieferung kam um 21.30 Uhr – perfekte Zeit und ich war erstaunt, wie viel und wie frisch die Produkte waren. Besonders gut fand ich die kleinen Tütchen, in denen genau auf die Rezepte angepasst portionierte Chiliflocken, Knoblauchzehen und Ingwerwurzelstückchen waren. Was ich gekocht habe und ob es mir geschmeckt hat, erfahrt ihr kommende Woche.

kochabo
kochabo
kochabo
kochabo
kochabo
kochabo
kochabo
kochabo

You Might Also Like...

3 Comments

  • Caro
    28. Oktober 2012 at 13:39

    Kostet das dann pro Woche 39 €? Oder im Monat? Für ein Wochenpaket fänd ich das recht happig bei dem was drin ist, da würd ich lieber selber einkaufen…

  • admin
    28. Oktober 2012 at 13:53

    Jap, darauf gehe ich dann in meinem letzten Artikel zu Kochabo.de ein ;-)

  • Flügel
    28. Oktober 2012 at 21:13

    Na da bin ich gespannt. Ich finde es irgendwie sehr befremdlich, wenn da jedes kleine Trum so mit Plastik abgepackt daherkommt. Aber nette Idee alles richtig zu portionieren.
    Ich glaube ich würde aus mehreren Gründen lieber essen gehen oder mir was liefern lassen, wenn ich mir schon nicht selber die Mühe machen kann/will etwas Leckeres zusammenzustellen.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.