Anlässlich zur Fashionweek findet auch das Fashinbloggercafe statt.
Ganz klar, dass es auf der Fashionweek nur so von Modebloggern wimmelt und auch klar, wo man spätestens alle auf einmal antreffen kann: beim Fashionbloggercafe.
Noch etwas zerstört von Donnerstagabend trudelten Lisa und ich irgendwann gegen 14.00 Uhr in der Bar ein. Wir wurden direkt von Manuela zum Fotografieren verhaftet und freuten uns anschließend über lecker Essen und Trinken. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass wir “so spät” kamen, schließlich ging es ja um 11.30 Uhr eigentlich los, oder ob wirklich weniger los war als letztes Jahr. Irgendwie war es leider nur mäßig spannend, die Laverastände luden auch nicht gerade zum Informieren ein, da sie zum einen auf einem Podest und zum anderen in einer Ecke waren – es wirkte so distanziert.
Ich persönlich find es schade, dass man nicht wirklich weiß, wer letztendlich eigentlich anwesend ist. Man drängt sich auch ungern an Tische und fragt jeden einzelnen “von welchem Blog bist du?”. Es wäre schön, es gäbe so eine riesige Wand, auf der jeder, der anwesenden Bloggern, ein Polaroid mit Blognamen befästigt – als Orientierung, wer da ist. Wenn man geht, nimmt man sein Bilder wieder mit und fertig … klar, eventuell zu aufwändig – nur so eine Idee. Ich erkenne immer erst hinterher auf Bildern und Verlinkungen, wer eigentlich da war.
Lange hielten wir uns dort nicht auf – wir waren wirklich k.o. Noch kurz “Modebloggerstreetfotos” vor dem Café fabriziert und ab nachhause. Dass ich dann abends tatsächlich noch weiter bin, kann ich selbst kaum glauben- aber nun erst einmal ein paar wenige Eindrücke vom Fashionbloggercafé.
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe
Fashionbloggercafe