Die Degustabox Juli war der absolute Knaller. Nach und nach zog ich Produkte aus der Box, die mir ein entzücktes “Oh wie cool!” entlockten. Und diese Cracker …

Schon seit einigen Monaten erhalte ich monatlich die Degustabox und selbstverständlich gibt es immer etwas, das nicht genau meinen Geschmack trifft, aber dieses Mal war der Inhalt durch die Bank weg klasse. Mein persönlicher Favourite waren die dreieckigen Kräuter und Knoblauch Cracker von FINN CRISP. Nachdem ich nur eines probieren wollte, musste ich mich zügeln, dass ich nicht direkt die ganze Packung wegsnackte, denn schon als ich sie sah, war mir klar, dass sie sich hervorragend als Salat-Deko-Beilage eignen würden.
Tatsächlich bereitete ich auch nur kurz nach dem Auspacken der Box einen spontan selbst kreierten Salat zu. Anstoß hierfür war die notwendige Resteverwertung irgendwelcher Überbleibsel, die ich bevor ich vier Tage in die Heimat fuhr, aufgebraucht werden mussten.
degustabox Juli 2016
Zutaten:
Rote Bete (stückig aus dem Glas)
>> nicht nur lecker, sondern färbt alles wunderschön rosa
Kichererbsen (Dose)
– 1 Salatgurke
– 1 Spitzpaprike
– 1 Apfel
– 1 Rote Zwiebel
Ziegenfrischkäse
Petersilie
Pfeffer/ Salz
BalsamicoOlivenöl
FINN CRISP Snacks Kräuter und Knoblauch
degustabox Juli 2016
degustabox Juli 2016
So leicht funktioniert es:
Alles in Stückchen schnippeln, in eine Schüssel geben, den Ziegenfrischkäse unterrühren und anschließend nach eigenem Gusto mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Balsamico + Olivenöl hinzugeben.
degustabox Juli 2016
degustabox Juli 2016
Tipp: Ich habe noch einen Balsam Birnen Essig von Gölles dazugeben, was dem ganzen noch eine kleine aber feine fruchtige Note verleiht.
degustabox Juli 2016
degustabox Juli 2016
degustabox Juli 2016
degustabox Juli 2016
degustabox Juli 2016
Da es eine ordentliche Menge ergab und ich meinen Freund mit Rote Beete leider jagen kann, habe ich mir einfach ein Einmachglas gefüllt und für den nächsten Tag in den Kühlschrank gestellt. Perfekt.
degustabox Juli 2016


Die restlichen Produkte der Degustabox im Juli:
1. FINN CRISP Snacks Kräuter und Knoblauch
2. Rauch – Happy Day Rhabarber
3. Kreutzbergs Regenerativum – Drink
4. Labeyrie – 20 Mini Blinis
5. Immergut – Nachkatze Dessertsoße
6. Lipton – Green Tea Intense Mit
7. Franziskaner Alkoholfrei – Blutorange
8. Franziskaner – Natur Russ
9. Jules Mumm Plus – Holunderblüte Minze
10. Haribo – Milchbären
11. Leibniz – Pick Up! Minis
12. Birkel – Nudeln/ Limone Schnittlauch
13. Mentos – “Choco” Karamellbonbons
14. Bahlsen – Cookie Chips/ Zimt und Zucker
1. FINN CRISP Snacks Kräuter und Knoblauch
degustabox Juli 2016
Superleckerer Snack. Was ich damit angestellt habe, wisst ihr ja bereits 🙂 Die Cracker werden auf alle Fälle nachgekauft.
degustabox Juli 2016
2. Rauch – Happy Day Rhabarber
degustabox Juli 2016
Auch schon leer. An heißen Tagen ein kaltes Rhabarber Schorle: perfekt!
3. Kreutzbergs Regenerativum – Drink
degustabox Juli 2016
Das wartet im Kühlschrank auf mich. Die Beschreibung klingt jedenfalls sehr vielversprechend:
Kreutzbergs Regenerativum ist ein innovatives Getränk mit herb-fruchtigem Geschmack von Kaktusfeige, Ingwer, Limette und Grüntee. Kreutzbergs Regenerativum gehört zu der Kategorie der Refreshing Vitalizer. Kreutzbergs Regenerativum enthält natürliche Inhaltsstoffe und bietet sich zu jeder Tages- bzw. Nachtzeit an. Kreutzbergs Regenerativum enthält wichtige Nährstoffe für eine geistige und körperliche Balance:
• Cholin trägt zu einer normalen Leberfunktion bei
• B-Vitamine (Niacin, Vitamine B2, B6, B12) tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei
• Riboflavin trägt zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei
• Magnesium trägt zum Elektrolytgleichgewicht bei PHILOSOPHIE
4. Labeyrie – 20 Mini Blinis
degustabox Juli 2016
Blini, Stars der Vorspeisen, jedenfalls wird ihnen das nachgesagt. Getestet habe ich es noch nicht, aber ich denke, für den nächsten Mädelsabend eignen sich die kleinen Kuchen hervorragend.
Blini sind ein typisch slawisches, aus Russland stammendes Rezept. Es handelt sich um kleine dicke Eierkuchen, die traditionell aus Mehl, Eiern, Milch und Hefe zubereitet werden. Ursprünglich waren Blini die perfekte Begleitung für Kaviar und Fischrogen.
Zubereitung:
Blini werden lauwarm gegessen. Es wird empfohlen, sie etwa 10 Sekunden in der Mikrowelle oder 5 Minuten bei 180 °C im Backofen zu erwärmen oder sie auf jeder Seite 30 Sekunden in Butter zu braten.
5. Immergut – Nachkatze Dessertsoße
degustabox Juli 2016
An den Freund verschenkt 🙂
6. Lipton – Green Tea Intense Mint
degustabox Juli 2016
An Mama verschenkt. Mein Schrank ist voll von Tee – so viel kann ich gar nicht trinken. Aber er ist köstlich!
7. Franziskaner Alkoholfrei – Blutorange
8. Franziskaner – Natur Russ
degustabox Juli 2016
Das Radler habe ich, nachdem es im Kühlschrank eine angenehme Temperatur hatte, direkt geleert. Es war sehr, sehr gut. Wenn ich eines nicht leiden kann, dann, wenn ein Radler zu süß ist und der herbe Geschmack von Bier völlig verloren geht. Sobald ich es irgendwo im Laden entdecke, wird es gekauft. Die linke Flasche mit Blutorange Geschmack befindet sich noch im Kühlschrank.
9. Jules Mumm Plus – Holunderblüte Minze
degustabox Juli 2016
Auch schon leer. Allerdings kannte ich diese Sorte von Jules Mumm auch schon. Unbedingt eiskalt genießen!
10. Haribo – Milchbären
degustabox Juli 2016
Diese Tüte habe ich mit meinem Papa auf der Fahrt von Köln nach Stuttgart vernichtet. Allerdings mussten wir beide feststellen, dass die Bären eine Weile offen liegen sollten, damit die Joghurt-Seite etwas hart wird: Schmeckt gleich noch mal besser.
11. Leibniz – Pick Up! Minis
degustabox Juli 2016
Pick Up! mag ich ab und an ganz gerne. Die Minis eignen sich hervorragend für die Handtasche und die kleinen Süßgelüste zwischendurch.
12. Birkel – Nudeln/ Limone Schnittlauch
degustabox Juli 2016
Diese Nudeln klingen köstlich und werden unter Garantie bald verarbeitet. Keine Sorge, ich werde berichten 🙂
13. Mentos – “Choco” Karamellbonbons
degustabox Juli 2016
Noch nicht getestet.
14. Bahlsen – Cookie Chips/ Zimt und Zucker
degustabox Juli 2016
Noch nicht getestet. Bei Sommertemperaturen ist es mir irgendwie nicht nach Zimt und Zucker, das hat so etwas weihnachtliches.