Spontanität ist etwas tolles. Leute, die dabei mitmachen, noch toller.

Ich bin eigentlich fest davon überzeugt gewesen, das Haus am gestrigen Abend nicht mehr zu verlassen. Doch aus mir unerfindlichen Gründen machte sich plötzlich dieser Wunsch nach Wiese, einem Radler und Kamera breit. Nachdem ich diesen Wunsch geäußert hatte, war ich damit nicht mehr allein.
Also trafen wir zwei uns mit Kamera und Radler bewaffnet in Stuttgart auf einer Wiese und genossen, so gut es bei den Temperaturen möglich war, den Abend. Damit, dass noch etwas spannendes passieren würde, rechneten wir nicht.
Das erste, was uns “passierte” war, dass wir von einem Dritten während wir knipsten, fotografiert wurden. “Aaach das sah’ gerade so herrlich auch, ihr zwei da mit Kamera und ja…” Der Mann mit der D700 gesellte sich für eine Weile zu uns und wir philosophierte für einen kurzen Augenblick über Kameras, Fotografien und Internetpräsenzen.
Nach dem kurzen aber netten Zusammentreffen widmeten wir unsere Aufmerksamkeit mehr wieder unserer Umgebung, die sich zunehmenden zu verändern wusste. Der Himmel verfärbte sich in abenteurliche Weltuntergangsstimmung. Wie aus dem nichts überraschte alle eine heftige Windböe. Der Wind nahm die Außenbereiche der Cafes / Restaurants auseinander, verjagte die Leute von den Wiesen und verursachte heftige Sand/Staubwolken. Wir blieben sitzen und knipsten, nachdem ich den Sandkasten aus meinen Augen geschüttelt hatte… Aua. Schlagartig wurde alles unruhig und begab sich auf die Flucht. Wir blieben sitzen. Gewitter, Regen- arg viel mehr passierte, trotz heftiger Unwetterwarnung, nicht mehr.
Der Abend war trotz, oder vielleicht gerade deswegen, des Unwetters sehr genial! Danke und hoffentlich bald mal wieder.